Tipps + Tricks per E-Mail
mehr Erfolg mit meineZIELE!


meineZIELE in 66 Sekunden

meineZIELE in 66 Sekunden





Block-Diagramme

VerflechtungsdiagrammBlock-Diagramme

Was ist ein Block-Diagramm?

Mit Block-Diagrammen stellt man Beziehungen und Verflechtungen dar. Beispielsweise können mehrere verschiedene Unternehmensteile durch Märkte, Produkte, Technik, Kapitalbeteiligung etc miteinander verflochten sein.

Das dargestellte Beispiel rechts zeigt verschiedenartige Beziehungen in verschiedenen Farben.

Klar, dass niemand vorschreiben kann, wofür man Blockdiagramme benutzen darf. Es ist mit die einfachste und wohl auch am weitesten verbreitete Diagrammform. Im Gegensatz etwa zu Gantt-Diagrammen sagt die Bezeichnung Blockdiagramm nichts aus über den Verwendungszweck, sondern lediglich über das grundsätzliche Aussehen: Irgendwie geformte Blöcke, irgendwie miteinander verbunden, irgendwie verteilt über das Papier.

 

OrganigrammOrganigramme

Der wahrscheinlich häufigste Vertreter der Blockdiagramme ist das Organigramm. Neben Formelementen und Verbindungspfeilen nutzt man hier auch die Lagebeziehung als Informationsträger: Oben stehen übergeordnete Menschen und Funktionen, unten die Untergebenen.

Organigramme sind keineswegs immer so simpel wie unser Beispiel links. In der realen Welt können Hunderte von Funktionsträgern angeordnet werden und Sonderfälle wie eine Matrixorganisation erfordern ein sehr komplexes Beziehungsgeflecht.
 

Womit erstellt man Block-Diagramme?

Blockdiagramme sind weit verbreitet, da sie auch von Hand leicht zu skizzieren sind. Zur Erstellung auf dem PC reicht ein simples Zeichenprogramm, besser ist natürlich ein professionelles Instrument wie Visio. Und wenn es darum geht, gewonnene Einsichten auch zu verwerten, ist das Strategie-Programm meineSTRATEGIE perfekt.
 

Worauf ist bei der Gestaltung zu achten?

Oft tragen Blockdiagramme nur wenig Information und werden trotzdem bereits unübersichtlich. Deshalb ist es sinnvoll, verschiedene Farben und Formen einzusetzen, wichtigere Verbindungen durch dickere Linien zu zeigen und sich die Struktur klar zu überlegen.

BlockdiagrammFünfecke wie im Beispiel links werden nur selten verwendet und dienen meist als Show-Effekt. Sechsecke dagegen haben einen echten graphischen Vorteil, weil es mehr Grenzlinien gibt als bei den sonst üblichen Rechtecken. Oft reicht das schon aus, um ganze Geflechte von Verbindungslinien zu ersetzen.

Blöcke, die sich an einer Kante berühren, stehen offensichtlich in irgendeiner Beziehung. Im Beispiel rechts nutzt man zusätzlich Pfeile und die Richtung und den relativen Umfang von Warenströmen zu symbolisieren.
 

Reale und fiktive Blöcke

Im industriellen Bereich sind häufig auch Blockdiagramme zu sehen, welche die ungefähre Lage und Form von Gebäuden benutzen, um das Verständnis zu erleichtern. Auch die Anordnung von Komponenten auf einer Leiterplatte oder Funktionskomponenten einer technischen Anlage kann man oft verwenden, um mit realen Formen das Verständnis zu erleichtern.Wabendiagramm

Es ist sinnvoll, in solchen Fälle für abstrakte Dinge andere Grundformen zu verwenden. Beispiel: Abteilungen eines Unternehmens kann man in rechteckigen Blöcken zeigen, die den Gebäudeteilen ähneln. Virtuelle Blöcke im selben Diagramm, etwa "Rechtliche Rahmenbedingungen", "Sicherheit" oder "Umweltschutz" könnte man dann als Kreise oder Sechsecke zeigen.
 

Wabendiagramme

Diagramme, die man aus Sechsecken zusammenbaut, nennt man oft Wabendiagramme nach den Honigwaben der Bienen. Was die Waben in der Natur so stabil macht, die vielen Grenzflächen, macht sie als Diagramm besonders interessant. Wir können damit nämlich Zusammenhänge zeigen, ohne überhaupt Pfeile zu benutzen.

Wabendiagramme sieht man deshalb häufig zur Darstellung von integrierten Systemen wie "Software-Landschaften" oder, wie hier, für die Konstellation von Teams. Ein Team hat in der Regel eine Person in der Mitte, um die sich das Team aufbaut. Das Diagramm gibt das gut wieder.

Wabendiagramme sind BlockdiagrammeMan kann in einem Wabendiagramm schön darstellen, wo man die Zusammenhänge sieht. Bei Software zur Steuerung eines Unternehmens beispielsweise könnte man ein Datenbank und die Verwaltung von Stammdaten ins Zentrum stellen und die Funktionsbereiche wie Buchhaltung oder Fertigungssteuerung darum herum ordnen. Man könnte aber auch den Standpunkt einnehmen, der Kundenauftrag sei der Mittelpunkt und die Funktionen, die damit in Berührung kommen bauen sich nach außen hin auf wie Lagerentnahme, Versandsteuerung oder Rechnungsschreibung.

Nachteilig bei Wabendiagrammen ist, dass man nur Blöcke einheitlicher Größe zeigt. Es kann zuweilen auch unelegant aussehen, Bienenwabewenn man zuviele Beziehungen darstellen muss und dann eben doch wieder zusätzliche Pfeile zum Einsatz kommen. Das kann sogar verwirrend wirken, wenn nämlich die Pfeile die selbe Art von Beziehung symbolisieren, für die an anderer Stelle im gleichen Diagramm einfache Grenzflächen stehen.

 Ein großer Vorteil der Wabendiagramme ist natürlich: Sie sehen in aller Regel viel besser und raffinierter aus als Diagramme aus rechteckigen Blöcken.

Fotos und Symbole verwenden

Die beabsichtigte Information in vielen Arten von Blockdiagrammen steckt in der Anordnung/Gruppierung und in Verbindungslinien. Das sind alles Informationen, die man als Bild wahrnimmt. Der Betrachter versteht das Diagramm oft leichter, wenn er nicht gleichzeitig Text lesen muss. Wenn es also gut verständliche Symbole und Bilder gibt, die eine Beschriftung ersetzen können, dann sollte man deren Einsatz in Erwägung ziehen.

 

Zu den häufigsten Fehlern in Blockdiagrammen zählt eine unüberlegte Anordnung. Versuchen Sie, eine Logik in die Struktur des Diagramms zu bringen. Ordnen Sie, wenn es z.B. um geographische Anordnung geht, die Blöcke nach Himmelsrichtungen oder gar nach einer Landkarte im Hintergrund. Orientieren Sie die Anordnung der Blöcke nach den wichtigsten Aussagen, die Sie mit dem Diagramm veranschaulichen wollen.

 

Vorsicht Folienschlachten! Blockdiagramm

Eine Powerpoint-Folienschlacht mit vielen Blockdiagrammen hintereinander, noch dazu mit viel Text, kann selbst den eifrigsten Zuhörer einschläfern.

Halten Sie deshalb die Zahl der Diagramme und die Zahl der Blöcke gering. Verwenden Sie zusätzlich Cliparts.

Wenn Sie z.B. Visio verwenden, dann nutzen Sie die gegebenen Möglichkeiten wie dreidimensionale Blöcke, Oberflächenstrukturen, Hintergrundbilder etc.

Beachten Sie bei allen Diagrammen, dass ein Zweck dahinter steckt. Eine Information, die nicht zum Handeln befähigt, ist wertlos. Blockdiagramme werden oft als reines Show-Element eingesetzt. Wertvoll sind sie dann, wenn eine Art Portfolio erkennbar wird, wenn z.B. einzelne Komponenten eines Ganzen genutzt, gekauft oder geändert werden können.

 

Unsere linke Gehirnhälfte kann außer den Beschriftungen möglicherweise auch zweidimensionale Blockdiagramme als Struktur verarbeiten.
Wenn Sie dreidimensionale Blöcke verwenden, sowie Farbe und Bildelemente, dann überfordern Sie damit die linke Gehirnhälfte. Die rechte Hemisphäre denkt automatisch mit.

Sie sprechen beide Gehirnhälften an, mindern die Langeweile, erhöhen die Merkfähigkeit und das Verständnis des Betrachters.
Mehr über die Gehirnhälften ...

 

GehirnhälftenDenken Sie daran: Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Je weniger sich ein Zuhörer mit einem Diagramm auseinandersetzt, z.B. während eines Vortrags, desto schneller und leichter muss er das Bild verstehen.

 

Kommen Sie dem Betrachter entgegen! Halten Sie Ihr Diagramm einfach. Im Zweifelsfall sollte man das eine oder andere Detail einfach in Reserve halten und erst darauf eingehen, wenn tatsächlich danach gefragt wird.

 

Weiter mit einem Anwendungsbeispiel im Bereich Strategie

 

Literatur Microsoft Visio

Preise Microsoft Visio