mehr Erfolg mit meineZIELE!














Negative Übungen - Fehler üben...

 

"Negative Übung" - Fehler üben...

Der menschliche Körper ist zu Tätigkeiten befähigt, die erstaunliche Geschicklichkeit erfordern. Im Zirkus wird damit Geld verdient. ZirkusZauberkünstler und professionelle Falschspieler, Eiskunstläufer oder Geräteturner, sie alle beweisen eine unglaubliche Perfektion in Fingerfertigkeit und körperlichen Abläufen.

Es gibt eine Abhängigkeit zwischen der Themen- oder Tätigkeitsbeherrschung und der Denkweise, die wir damit verbinden. Wer zum ersten Mal ein Menü kocht, der tut das quasi mit einem geistigen Netzplan. Wenn er es zum hundertsten Male tut, dann ist daraus Intuition geworden.

Diesen Weg vom Denken zum Alleine- Laufen- Lassen begleitet ein Loslösen von der willentlichen Einflussnahme, bis hin zu der hohen Kunst der Zen-Übungen, wo der Übende sich gar nicht mehr als derjenige betrachtet, der beispielsweise einen Pfeil abschießt.

 

 

Motorische Fehler

Schreibmaschine Es gibt nun aber auch Punkte in dieser Entwicklung, an denen man Dinge durcheinanderbringt. Wer Maschineschreiben lernt, der bringt hin und wieder bei immer dem gleichen Wort oder der immer gleichen Silbe die Buchstaben durcheinander. Dem Zauberkünstler geraten immer die zwei gleichen Spielkarten in die verkehrte Reihenfolge. Der Billardspieler lenkt in immer der gleichen Situation die Kugel zu weit nach links. Ein Schüler spricht immer die gleiche Vokabel auf die gleiche Weise falsch aus.

Manchmal treten solche Fehler sogar dann auf, wenn etwas schon jahrelang richtig funktioniert hat.


Den Fehler üben ...

Zur Behebung solcher Fehler bedient man sich einer sehr interessanten Übungstechnik. Man nennt sie die negative Übung. Sie besteht darin, dass man gerade das übt, was falsch ist. Man übt den Fehler. So wird also der Tischtennisspieler absichtlich den Schläger etwas zu steil halten. Die Sekretärin wird absichtlich dreißigmal die gleiche Silbe in falscher Buchstabenfolge tippen. Der Kartenprofi wird absichtlich seinen Daumen zu fest an die Spielkarten drücken. Was immer man an Fehlverhalten loswerden will, übt man ein.

Tennis, Martina NavratilovaDurch diese motorische Übung lernt die motorische Steuerung des Gehirns den Unterschied kennen zwischen der gewünschten Geschicklichkeit und dem kleinen, aber entscheidenden Fehler. So kann die Steuerung schließlich zwischen den Alternativen entscheiden.

Die negative Übung ist ausgesprochen wirkungsvoll. Aber sie ist eng beschränkt auf Anwendungen, die körperliche oder geistige Geschicklichkeit erfordern. Ihr Anwendungsgebiet liegt auf der untersten Ebene der Detail-Ausführung.

 

Psychologische Tricks ...

Man spricht dort zwar nicht von "negativer Übung", aber man tut dasselbe bei psychologischen Tricks: Wer oft errötet, kann sich das erstaunlicherweise abgewöhnen, indem er es sich absichtlich vornimmt. Hier verankert man eine verbesserte Verhaltensweise im Bewusstsein, indem man sich dem Fehler konzentrierter und aus neuem Blickwinkel zuwendet.

Es gibt übrigens auch einen Lerntrick, die Paradoxe Intervention, die ähnlich wirkt: Ein Schüler stellt eine Liste von Vokabeln zusammen, die er nicht lernen muss. Das Gehirn nimmt sie umso freudiger auf.


Literatur:

 

Denkmethoden

Bruno Klumpp:

"So steuern Sie Ihr Gehirn zu besseren Leistungen"

Hier finden Sie eine Vielzahl weiterer Denkmethoden und Tricks.

 

 

Die Arbeitsweise unseres Gehirns ist auf vielfältige Weise durch pfiffige Tricks und Methoden beeinflussbar.
Bei manchen Talenten sind phantastische Leistungssteigerungen möglich

Sogar beim problemlösenden Denken kann es manchmal sehr lehrreich sein, effektvolle Fehler zu machen. Diese absichtlich zu machen, bringt aber selten etwas. Sie sollten sich also nicht verleiten lassen, ständig die falschen Dinge zu lernen und die falschen Aufgaben auch noch schlecht zu lösen.